Als Übertragung

Mit Mihamm Kim-Rauchholz und Yassir Eric. Im Mittelpunkt der Abende vom 7. - 13.11.2021 stehen biblische Berichte von Menschen, die durch die Begegnung mit Jesus neue Hoffnung geschenkt bekamen.

Der Charakter der Sendung wird einer interaktiven Gesprächsrunde ähneln. Der Gastgeber und Moderator ist Pfarrer Nicolai Hamilton (Halle/Westfalen). Jeden Abend wird ein zusätzlicher Gast die Gesprächsrunde bereichern. Das Besondere an der Veranstaltung ist die Möglichkeit, dass sich Ihre Gäste aktiv mit Fragen zum Thema des Abends via Smartphone beteiligen können.

Am Ende der Sendung haben Ihre Gäste die Möglichkeit, mit einem Gebet auf Gottes Einladung zu reagieren.

Zurzeit wird noch am endgültigen Konzept und den Themen gearbeitet.

Unsere Motivation, bei hoffnungsfest mitzuwirken

(Zum Zeitpunkt der Aufnahmen war der Titel hoffnungsfest noch nicht gefunden.)

Mihamm Kim-Rauchholz und Yassir Eric erzählen von ihren ganz persönlichen Jesus-Begegnungen und reden gemeinsam über deren Auswirkungen in ihrem Leben. Beide Redner haben spannende Lebensgeschichten, sind glaubwürdig, authentisch und großartige Theologen. So wird die Botschaft, dass Gott uns Menschen so sehr liebt, dass unser Leben und unsere Welt davon nicht unberührt bleiben, Ihren Gästen auf eine gute Art nahegebracht. Hoffnung kann in das Leben aller Menschen kommen.

Mehr Informationen zu den Rednern

Mihamm Kim-Rauchholz

Kurz-Biografie

Mihamm Kim-Rauchholz wird 1971 in Busan (Südkorea) in eine christliche Familie hineingeboren. Ihr Leben ist geprägt von ihren Lebenserfahrungen in verschiedenen Kulturen, in denen sie seit ihrer Kindheit unterwegs war und immer noch ist.

Im Alter von 6 Jahren zieht sie mit ihrer Familie nach Deutschland, damit ihr Vater ein Theologiestudium aufnehmen kann. Diese Zeit in Deutschland prägt sie nachhaltig. In der Mitte seines Studiums angekommen, erkrankt ihr Vater schwer und ihre Mutter hat als Ausländerin am Arbeitsplatz immer wieder mit Vorurteilen und Anfeindungen zu kämpfen. Es sind unsichere und schwierige Zeiten, die sich auch auswirken auf den Lebens- und Schulalltag von Mihamm.

Durch den schlechten Gesundheitszustand ihres Vaters gezwungen, zieht die Familie 1983 wieder zurück in die koreanische Heimat. Dort ist Mihamm aber wieder die Ausländerin, die ganz anders ist, andere Werte vertritt und Erfahrungen mit einbringt in eine Gesellschaft, in der Konformität stark gefordert und gefördert wird.

Nach dem College geht sie zurück nach Deutschland, um Theologie zu studieren und erfährt dort unerwartet Heilung von alten Wunden aus ihrer Kindheit. Die Zeit des Studiums wird zu einem Wendepunkt in ihrem Leben und ihrer Beziehung zu Gott. Mihamm lernt, die eigenen Erfahrungen von Ausgrenzung, Einsamkeit und Unsicherheit zurück in die Hände Gottes zu legen und ihre Sicherheit, Zugehörigkeit und Stärke bei Gott zu suchen und zu finden. Heute ist Mihamm Professorin für Neues Testament und Griechisch an der Internationalen Hochschule Liebenzell. Sie ist verheiratet mit Manuel Rauchholz und gemeinsam mit ihren drei Töchtern waren sie mehrere Jahre in Mikronesien an einem einheimischen College und in der Entwicklungsarbeit tätig. Zur Zeit ist sie als visiting scholar an der Trinity International University in der Nähe von Chicago, wo auch ihr Mann seit 2018 als Professor für Anthropologie und Intercultural Studies arbeitet.

Audio-Vorträge

Die Freude am Herrn
Dieser ist gesetzt zum Fall und Aufstehen
Glaube als Beziehung
Glaube und Gehorsam
Sehnsucht nach ewigem Leben
Sehnsucht nach Gott
Umwälzung aller Werte
Verloren und wiedergefunden
Wer ist Gott_Wie ist Gott
Wer ist Jesus
Yassir Eric

Kurz-Biografie

Yassir Eric wird 1972 im Nordsudan in eine sehr konservative Familie hinein geboren. Im Kindesalter bringt ihn sein Vater in eine Koranschule, wo er unter strengen Erziehungsmaßnahmen den Koran auswendig lernen muss. Als junger Erwachsener erlebt er die radikale Bekehrungsgeschichte seines bis dahin streng islamisch-gläubigen Onkels, der Christen verfolgte und sie inhaftierte. Yassir Eric denkt, sein Onkel sei verloren und beschließt, ihm zu helfen, zum Islam zurückzufinden. Er versucht, die zentrale Frage zu beantworten, wer Jesus Christus ist, um seinen Onkel zum Islam zurückzubringen.

Während er beweisen will, dass Jesus nicht der Weg zu Gott ist, begegnet ihm Jesus Christus, der von sich sagt: „Ich bin der Weg, die Wahrheit und das Leben.“ Dies geschieht im Krankenhaus, in dem Yassir Eric am Krankenbett seines todkranken Cousins sitzt. Als zwei ägyptische Christen für die Heilung des Jungen beten, geschieht das Wunder - der Junge wird vollständig gesund. Das ist der entscheidende Impuls, der Yassir Erics Leben komplett verändert. Er findet seine Hoffnung in Jesus Christus. 

Die Folgen seiner Konversion sind schwerwiegend. Er wird von seiner Familie verstoßen und muss fliehen. Über Umwege gelangt er nach Deutschland, heiratet eine Schwäbin, studiert Theologie, wird Pastor in verschiedenen Migrantengemeinden und hilft jungen Migranten in seinem Umfeld, sich in der deutschen Kultur zu integrieren und zu etablieren. Er gründete das Europäische Institut für Migration, Integration und Islamthemen (EIMI).

Audio-Vorträge

Der Schlüssel zum Leben
Der Weg zu Gott
Die Beziehung zu Gott
Ein Blick ins Totenreich
Eine Chance nach dem Versagen
Gibt es ewiges Leben
Gottes Tarifpolitik
Raus aus der Dunkelheit
Stärker als der Tod
Verbunden mit Gott
Von der Nächstenliebe
Was kümmert es Gott
Wertvoll in Gottes Augen

Informationen zum Moderator

Nicolai Hamilton

Gerade jetzt ist es so wichtig, voller Hoffnung leben zu können. Deshalb ist ‚hoffnungsfest‘ eine große Chance!

Kurz-Biografie

Nicolai Hamilton kommt im Jahr 1975 im westfälischen Soest zur Welt. Nach der Konfirmation besucht er den EC-Jugendbund Soest, der ihm zur geistlichen Heimat wird.
Gegen Ende der Schulzeit beruft Gott ihn, Theologie zu studieren.
Nach dem Sprachenjahr im Geistlichen Rüstzentrum in Krelingen studiert er Evangelische Theologie in Münster und dann in Tübingen, wo er im Albrecht-Bengel-Haus wohnt und wirkt. Das Theologische Examen macht er im Jahr 2003. Zum Vikariat kommt er nach Halle in Westfalen, bei der damaligen Pfarrerin Birgit Winterhoff. In Halle lässt Gott ihn bis heute bleiben - mittlerweile als Gemeindepfarrer.

Schon seit dem Studium ist ihm die überregionale Arbeit im Reich Gottes wichtig. An verschiedenen Stellen hat Nicolai gerne seine Gaben eingesetzt, z.B. beim CVJM-„Walfisch“ auf der Expo 2000, beim Christival, bei PROCHRIST oder im „Amt für missionarische Dienste“ (jetzt: igm) in Dortmund. Sehr spannend fand er die internationalen Erfahrungen der Gemeinde Jesu auf Kongressen der Lausanner Bewegung in Pattaya 2004 und Kapstadt 2010.

Er ist verheiratet mit der Frauenärztin Teresa, mit der er vier Jungs im Alter zwischen 6 und 13 Jahren hat. Seit 2018 ist er ehrenamtlicher Vorsitzende des Westfälischen Gemeinschaftsverbandes.

Motivations-Clips

Eignen sich für Mitarbeitertreffen und Gottesdienste.

Mihamm Kim-Rauchholz

Yassir Eric

Deutsch

Englisch

Koreanisch

Deutsch

Englisch

Arabisch

Ihr hoffnungsfest

Veranstalten Sie Ihr hoffnungsfest vom 7. – 13. November 2021. Stellen Sie in Ihrer Location kleine Tischgruppen, bieten Sie etwas Leckeres zum Essen und Trinken an und schauen Sie gemeinsam mit Ihren Gästen die Sendung. Bleiben Sie nach der Übertragung ganz ungezwungen mit Ihren Gästen im Gespräch. Es ist kein weiteres Rahmenprogramm nötig, sodass Sie auch mit wenigen Mitarbeitern die Evangelisation anbieten können.

Als proChrist e.V. werden wir die Sendung mehrsprachig übertragen. Voraussichtlich werden wir die Sprachen Englisch, Farsi und Arabisch anbieten.

Wenn Sie sich als Veranstaltungsort angemeldet haben, bekommen Sie das Veranstalterheft von uns Ende Februar 2021 zugesendet.

Tipp: Wenn Sie sich für eine Veranstaltung mit eigenem Redner entschieden haben, so können Sie diese Sendungen als Folgeveranstaltung zur Vertiefung und Kontaktpflege nutzen. Menschen brauchen oft mehrere Impulse, um auf Gottes Angebot zu reagieren. Laden Sie zum gemeinsamen Fernsehschauen im Gemeindesaal oder bei Christen zuhause ein.